DEINE SITZUNG sagt: KÖLLE ALAAF!

 

AGB für Tickets/Eintrittskarten

Olaf Bürger, Lutz Langel, Sebastian Pallada GbR

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Geltungsbereich
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die rechtlichen Beziehungen zwischen den Sitzungsbesuchern und der Olaf Bürger, Lutz Langel, Sebastian Pallada GbR, nachfolgend Deine Sitzung, für deren künstlerischen Bereich. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil des Vertrages, der durch den Erwerb von Eintrittskarten zustande kommt.

2. Spielpläne und Anfangszeiten
Die gültigen Spielpläne mit den Anfangszeiten sind aus den offiziellen Veröffentlichungen der Deine Sitzung ersichtlich. Spielplanänderungen und Besetzungsänderungen bleiben vorbehalten. Für Angaben auf Plakaten oder in anderen Veröffentlichungen übernimmt Deine Sitzung keine Gewähr.

3. Eintrittspreise
Deine Sitzung veröffentlicht die jeweils gültigen Eintrittspreise und gibt sie an den Kassen bekannt. Ermäßigungen werden den berechtigten Personen gegen Vorlage eines entsprechenden Nachweises an den Kassen gewährt. Ermäßigte Karten sind nur in Verbindung mit diesem Nachweis gültig. Kann der Nachweis nicht erbracht werden, ist der Differenzbetrag zum vollen Eintrittspreis nachzuentrichten.

4. Kartenabgabe
Der Vorverkauf erfolgt zu den in den Veröffentlichungen von Deine Sitzung genannten Zeiten. Deine Sitzung behält sich vor, in Einzelfällen die Kartenabgabe pro Käufer zu beschränken. Schwerbehinderte Menschen können bevorzugt behandelt werden. Erfolgt die Bezahlung und Abholung für bestellte Karten nicht innerhalb der jeweils angegebenen Frist, werden diese für den Weiterverkauf freigegeben. Abweichende oder ergänzende Regelungen für den Kartenverkauf bleiben vorbehalten. Sie werden von Deine Sitzung veröffentlicht oder an den Kassen bekannt gemacht. Der gewerbsmäßige Weiterverkauf von Eintrittskarten ist nur mit Erlaubnis von Deine Sitzung zulässig. Deine Sitzung haftet nicht für Leistungen und Preise anderer Kartenanbieter.

5. Kartenrückgabe
Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf Rücknahme von Eintrittskarten. Bei Dienstleistungen im Bereich der Freizeitgestaltung mit fixiertem Leistungszeitpunkt, insbesondere beim Verkauf von Eintrittskarten für Veranstaltungen, liegt kein Fernabsatzgeschäft gemäß § 312 b Abs. 3 Zf. 6 BGB vor, so dass kein Widerrufs- und Rückgaberecht besteht. Jede Bestellung ist mit Zustandekommen des Vertrages bindend und verpflichtet zur Bezahlung. Deine Sitzung ist somit nicht verpflichtet, verkaufte Eintrittskarten zurückzunehmen. Für nicht besuchte Vorstellungen, für verspätetes Eintreffen sowie für verfallene Eintrittskarten wird kein Ersatz geleistet. In Ausnahmefällen kann es zu Vorstellungsänderungen oder -ausfällen kommen. Nur in solchen Fällen können Eintrittskarten bis zum Beginn der Vorstellung zurückgegeben bzw. umgetauscht werden. Bei Aufführungsausfällen infolge von höherer Gewalt wird kein Ersatz geleistet. Bei Vorstellungsabbruch wird, wenn bis dahin weniger als die Hälfte der Vorstellung stattgefunden hat, das Eintrittsgeld gegen Vorlage der Eintrittskarte bei der Theaterkasse innerhalb einer Woche zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche sind ausgeschlossen.

6. Kartenverlust
Verliert der Besucher seine Eintrittskarte, kann ihm von der Kasse eine Ersatzkarte ausgestellt werden, wenn er glaubhaft macht, welche Eintrittskarte er erworben hat. Der Besitzer der Originalkarte hat den Vorrang vor dem Besitzer einer Ersatzkarte.

7. Einlass
Die Zuschauergarderoben und Foyers werden in der Regel eine Stunde vor Beginn einer Vorstellung geöffnet.

8. Garderobe
Die Mitnahme von Garderobe in den Zuschauerraum ist nur dann gestattet, wenn dadurch andere Besucher nicht gestört werden. Die Garderobe kann zur Aufbewahrung während des Vorstellungsbesuches abgegeben werden. Die Aufbewahrung von Tieren ist grundsätzlich ausgeschlossen. Deine Sitzung behält sich vor, eine Garderobengebühr zu erheben. Bei Vorlage der Garderobenmarken werden die aufbewahrten Gegenstände ohne Prüfung der Berechtigung ausgehändigt. Ohne Marke dürfen Garderobengegenstände einem Besucher nur dann ausgehändigt werden, wenn er glaubhaft macht, dass er der berechtigte Empfänger ist. Vertauschte, beschädigte oder abhanden gekommene Garderobengegenstände sowie der Verlust der Garderobenmarke sind dem Garderobenpersonal unverzüglich zu melden. Bei Verlust einer Garderobenmarke ist der Besucher zum Ersatz der Wiederbeschaffungskosten verpflichtet. Für einzelne Vorstellungen können gesonderte Regelungen erfolgen.

9. Fundsachen
Gegenstände aller Art, die in den Spielstätten von Deine Sitzung gefunden werden, sind beim Haus- oder Garderobenpersonal abzugeben.

10. Hausrecht
Das Hausrecht obliegt dem jeweiligen Betreiber des Veranstaltungsortes und kann von diesem angefordert werden.

11. Bild- und Tonaufnahmen
Bild- und/oder Tonaufnahmen sind nicht untersagt, soll aber andere Besucher nicht belästigen. Für den Fall, dass während einer Vorstellung Bild- und/oder Tonaufnahmen von dazu von Deine Sitzung ermächtigten Personen durchgeführt werden, erklären sich die Besucher durch ihre Teilnahme an der Vorstellung damit einverstanden, dass sie eventuell in Bild und Wort aufgenommen werden und diese Aufzeichnungen ohne Anspruch auf Vergütung gesendet bzw. veröffentlich werden dürfen.

12. Haftung
Für Schäden jeder Art, die ein Besucher von Deine Sitzung erleidet, haftet Deine Sitzung, ihre Vertreter und ihre Erfüllungsgehilfen nur im Falle von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Haftung bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit beleiben unberührt, soweit es um typischerweise vorhersehbare Schäden handelt.

13. Inkrafttreten
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen treten zum 1.10.2012 in Kraft. Gerichtsstand ist Köln am Rhein.

14. Schlussklausel
Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so berührt dies die Rechtswirksamkeit der übrigen Geschäftsbedingungen nicht.

Köln, 01.07.2013